Über den Integrativen Ansatz - Junina
Junina Logo

Durchsuche und filtere nach 26.497 Kita´s und 4.412 Tagesmüttern / Tagesvätern

Integrativer Ansatz

Von Michael Kuczera21.04.2021

Beim integrativen Ansatz werden Kinder mit und ohne Behinderung in einer Kita Gruppe zusammengeführt. Im Zentrum stehen dabei die Förderung des Miteinander und Toleranz. Das Ziel des Konzeptes ist es die Chancengleichheit für Kinder mit Behinderung (in der Gesellschaft) zu fördern.

Kinder mit und ohne Behinderung in einer Gruppe  

Beim integrativen Ansatz – im Unterschied zum inklusiven Ansatz – ist davon auszugehen, dass die Strukturen, um Ungleichheiten zwischen Kindern mit und ohne Behinderung aufzuheben, bereits vorhanden sind. Es geht darum Kinder mit und ohne Behinderung in einer Gruppe zusammenzuführen und zusammen Erfahrungen machen zu lassen. Den Grundstein dafür legte noch Pestalozzi, der sich damals schon auch für eine Bildung von Kindern mit Behinderung aussprach. Die Pädagogen: Innen, die in einer integrativen Kita arbeiten, verfügen über eine besondere Ausbildung. Auch ist der Betreuungsschlüssel höher als in normalen Kita. So sind mehr Betreuer:Innen pro Kind in integrativen Kita anzutreffen.   

 

Der integrative Ansatz – Ein Konzept der Toleranz & Akzeptanz

Im Mittelpunkt steht die Akzeptanz der Andersartigkeit von Kindern mit und ohne Behinderung, ohne Wertung der Unterschiedlichkeit. Zum einen wird damit die Individualität und Einzigartigkeit der Kinder anerkannt und gleichzeitig ohne Wertung angenommen. Werte, die den Kinder beigebracht werden sollen, sind Rücksichtnahme, Toleranz und Miteinander.  Eine Kombination mit anderen Konzepten wie beispielsweise offenen, halboffenen oder situativen Ansätzen erscheint möglich, um die Integration und die Chancengleichheit für Kinder mit Behinderung noch mehr zu fördern.

 

Vorteile des integrativen Ansatzes sind:

·      Förderung der Toleranz und des sozialen Verhaltens

·      Kinder mit und ohne Behinderung kommen in Kontakt und können voneinander lernen

·      Kinder mit Behinderung werden gefördert

·      Barrieren und Hindernisse für Kinder mit Behinderung werden abgebaut

·      Mehr Akzeptanz von Unterschiedlichkeit und Andersartigkeit

 

Als Nachteile könnte ausgemacht werden:

·      Höhere Kosten

·      Wenig Plätze für Kinder mit Behinderung

·      Vorurteile gegenüber integrativen Kindergärten

·      Personalmangel trotz höheren Personalschlüssel

·      Wenige Integrationsfachkräfte

 

Das könnte Dich auch interessieren

Montessori Pädagogik

Der Ansatz gilt als eine alternative Form der Pädagogik. Zentral ist dabei, dass das Kind im Mittelpunkt steht. Jedes Kind wird als einzigartiges Individuum gesehen und ist von den Lehrer:innen zu fördern. Dabei gibt das Kind vor, wann, was und wie es lernen möchte. Die LehrerInnen beobachten und bieten eine lernfreundliche Umwelt an.

Mehr lesen

Fröbel Pädagogik

In dem pädagogischen Ansatz von Fröbel ist das zentrale Element, dass das Kind als eigenes Individuum mit seinen Bedürfnissen wahrgenommen wird.

Mehr lesen

Musikalische Frühpädagogik

Musikalische Frühpädagogik wird – ähnlich wie die Theaterpädagogik – in den Kitas in Deutschland, Österreich und der Schweiz immer bedeutender. Elemente der Musikpädagogik sind vor allem die Bereiche Stimme, Bewegung, Instrumentenspiel, Erleben und Wirkung von Musik, Denken und Verbinden von Musik mit anderen Gestaltungsformen.

Mehr lesen

Bilinguale Pädagogik

Das Konzept der bilingualen Pädagogik beschreibt das Erlernen einer Fremdsprache in der Kita.  Die Kinder lernen dabei nach dem sogenannten Immersionsprinzip. Ziel ist es den Kindern so früh wie möglich Zugang zu einer Zweitsprache, wie beispielsweise Englisch, zu ermöglichen.

Mehr lesen

Halboffenes Konzept

In der Kindergartenpädagogik können geschlossene und offene Gruppen unterschieden werden. Halboffene Gruppen sind eine Mischform aus diesen beiden Formen. Die Gruppenöffnung gilt dabei eben nicht immer, sondern beispielsweise nur an bestimmten Tagen oder zu festgesetzten Uhrzeiten.

Mehr lesen

Freinet Pädagogik

Der pädagogische Ansatz geht auf Celestin Freinet zurück und stellt die Entwicklung des Kindes in den Mittelpunkt der erzieherischen Tätigkeit. Zentral ist in dem  Reformpädagogischen Ansatz von Freinet die Verbindung von Pädagogik und Politik, Schule und Demokratie.

Mehr lesen
Von Michael KuczeraGründer

Literaturnachweise:

  • Robrahn, Ole (2014): Inklusive und integrative Ansätze in Kindergärten und deren Auswirkung auf die Bewusstseinsbildung bei Kindern. GRIN Verlag: Darmstadt. Verfügbar unter: https://www.grin.com/document/433453
  • Kron, Maria & Papke, Brigit (2006): Frühe Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern mit Behinderung. Julius Klinkhardt: Bad Heilbrunn
  • Brühlmeier, Arthur (o.J): Pestalozzi Biographie. Verfügbar unter: http://www.bruehlmeier.info/Biographie%20China.htm (abgerufen am 02.01.2021)